Das ändert sich für Sie (UZK)

Seit dem 1. Mai 2016 findet das neue Zollgesetz, der Zollkodex der Union (kurz: UZK) Anwendung. Was hat sich geändert? Was blieb bestehen? Was ändert sich, nach der festgelegte Übergangszeitraum? Im Folgenden haben wir den aktuellen Stand und die wichtigsten Änderungen, die Sie betreffen könnten,  zusammengefasst.

Warenursprung und Präferenzen:

Wegfall des Ursprungszeugnisses Form A und Einführung des Registrierten Ausführers (REX) im APS-System.

Zollwert und Zollschuld:

Die Möglichkeit der Anmeldung von Vorerwerbsgeschäften (sog. First-Sale-Rule) wurde abgeschafft.

Lizenzgebühren müssen zukünftig auch dann zum Zollwert hinzugerechnet werden, wenn ein Dritter Lizenzgeber ist.

Das Zollschuldrecht sieht künftig Heilungsmöglichkeiten und Erlöschenstatbestände vor, bspw. bei Fehlern in der Zollanmeldung.

Verbindliche Zolltarifauskünfte (vZTA)

vZTAs erhalten eine Gültigkeit von drei Jahren (bislang sechs Jahre). Sowohl Zollverwaltung als auch Antragsteller sind zukünftig daran gebunden und in der Zollanmeldung muss Bezug auf die vZTA genommen werden.